Leitsätze für erfolgreiche Lehre und Lernförderung


Was braucht es, um gut und erfolgreich zu lernen? Aus der Tradition unseres Bildungssystems heraus wird Lernen oft mit Lehre und der zentralen Rolle eines Lehrenden als Fachexperte verbunden, der seine Wissensinhalte mit dem „Nürnberger Trichter“ seinen Teilnehmenden in einer unterrichtenden Art und Weise überträgt. In vielen Corporate Academies prägt dieses Bild auch heute noch die Rolle des Trainers.

Wenn man einen Blick darauf wirft, was das Ziel des Lernens ist, wie wir im Berufsalltag vor allem lernen und was Trainer auf dem Weg zum Lernerfolg beeinflussen können und was nicht, dann wird klar, dass die klassische Lehre alleine kein Erfolgsmodell im betrieblichen Kontext sein kann.

Schaubild-Einfluss-PE-auf-Verhaltensänderungen-10052013

  • Lernen im Berufskontext findet ungefähr zu 10% in Trainings (formal) statt, zu 20% im Austausch mit Anderen und zu 70% informell durch eigene Erfahrung, zum Beispiel im Rahmen herausfordernder Aufgaben und der Nutzung sozialer Medien (analog Autoren wie Charles Jennings1). Lernförderung sollte sich daher nicht auf Trainings und deren optimale Gestaltung beschränken, sondern sich auch sozialem, informellem Lernen widmen.
  • Damit Lehre erfolgreich sein kann muss sie lernerzentriert und leistungsbasiert sein und nicht trainerzentriert und inhaltsbasiert. Es geht bei der Lehre nicht um Erzählung und Übertragung von Inhalt, sondern um das Ermöglichen von Veränderungen beim Lerner zur Verbesserung der Leistung (analog Harold D. Stolovitch und Erica J. Keeps2).
  • Für erfolgreiche Verhaltensänderungen sollten die Faktoren des Wollens, Sollens, Dürfens und Könnens beachtet werden. Der Einflussbereich von Trainern ist meist auf das Lernen und damit auf das Können der Schulungsteilnehmer beschränkt. Die anderen drei Faktoren liegen zu großen Teilen im Einfluss des Führungskontexts der Teilnehmer. Für erfolgreiche Schulungen bedarf es daher eines Zusammenspiels aus Vorgesetzten der Teilnehmer (Führungskontext) und Trainer.

Literatur:

[1] http://charles-jennings.blogspot.de/2011/08/social-workplace-learning-through.html

[2] Harold D. Stolovitch, Erica J. Keeps (2011): Telling ain’t Training. 2nd Edition. ASTD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.